Norwegen

Auf nach Stavanger 21.05.2022

Nach Mandal geht es früh morgens für uns los in Richtung Stavanger. 120 Seemeilen liegen vor uns, ca. 10 Stunden segeln, je nach Wind und Welle. Die sind beide nicht besonders gut an dem Tag. Bläst der Wind zu Beginn des Tages noch ordentlich, schläft er gegen Nachmittag fast ein. Dafür haben wir aber noch die alte Welle stehen, sodass wir ordentlich hin und her rollen, aber kaum Meilen schaffen. Wir entscheiden uns, ein kleines  Fischerdorf anzulaufen und am nächsten Tag die Fahrt nach Stavanger fortzusetzen. Der nächste Segeltag ist um einiges besser. So rauschen wir mit 8-9 Knoten und kaum Welle nach Stavanger. Solche Segeltage machen Spaß und sind für alle nicht so anstrengend. In Stavanger legen wir in einem kleinen Hafen mitten im Zentrum an und gehen abends im Restaurant gegenüber von La Rossa etwas trinken. Taktisch gut gemacht, denn das WLan vom Restaurant reicht bis zu uns rüber. Da verkraften wir auch die Preise. 

Beim Schlendern durch die Stadt fällt uns auf, dass neben den ganzen Touristen von den Kreuzfahrern auch Erasmus- Studierendengruppen unterwegs sind. Erasmus ist in Norwegen also auch wieder möglich. Da wir beide selber Erasmus gemacht haben und eine unvergessliche Zeit hatten, freut uns das besonders. Corona-Beschränkungen sucht man in Norwegen übrigens vergeblich. Es gibt keine Impfasskontrollen, keine Maskenpflicht oder Beschränkungen in Restaurants, Bars oder bei Veranstaltungen. Fühlt sich gar nicht schlecht an. 

In Stavanger schauen wir noch in einem Surf-Shop vorbei und kaufen uns neues Wing Foil Equipment. Zum Kiten fehlt hier meist der Platz, sodass Wing Foilen eine gute Alternative darstellt. Ich bin gespannt, wann Martin das erste Mal einem Versuch zustimmt. Bislang ist er nicht so heiß darauf ins Wasser zu springen, selbst mit Neo nicht. 5 Grad mehr Temperatur und ich denke, er ist dabei. Apropos hier ist es zwischen 12-18 Grad derzeit. Also T-Shirt bis leichter Fleece-Wetter.