Über La Rossa 

Hier erfahrt ihr etwas rund um La Rossa. Die Eckdaten, aber auch Informationen zu unserer Stromversorgung, wie wir navigieren, uns versorgen und wie unser Leben auf einem Segelbott aussieht. 

 

 

 

Länge: 15,60m
Breite: 4,60
Tiefgang: 1,90 
Baujahr: 1998
Segelfläche: 145m²
Schiffswerft: Trintella Shipyard B.V. 
Schiffstyp: Sloop
Schlafplätze: für 6 Personen 

 

Bauort: Hertogenbosch /NL 
Material: Aluminium 
Farbe Rumpf: Rot foliiert
Farbe Aufbau: Weiß lackiert 

Welche Geräte haben wir verbaut? 

  • Acht (8) LiFePo4 3,2V Zellen zusammengeschlossen zu einer 24V Haus-/Versorgerbatterie mit 320Ah Kapazität, 80% hiervon nutzbar.
  • 12V AGM Navigationsbatterie als Pufferspeicher versorgt über DC/DC Wandler aus der Hausbatterie.
  • 24V AGM Starterbatterie (ehemalige Versorgerbatteriebank) mit 400Ah, 50% nutzbar. Versorgung des Bugstrahlruders

Wie wird geladen?

  • Regenerative Ladung der Hausbatterie über zwei (2) bifaziale Solarpanele mit je 380W nominaler Leistung sowie einem 400W SilentWind pro Windgenerator. 
  • Bei Maschinenfahrt Ladung der Hausbatterie über eine zusätzliche Hochleistungslichtmaschine und Ladung der Starterbatterie über Maschineneigene Lichtmaschine.
  • Landstrom oder Generator Ladung der Hausbatterie über Victron MultiPlus (arbeitet gleichzeitig als Wechselrichter), Ladung der Starter- sowie Navigationsbatterie über Mastervolt Ladegeräte.

Wetter

Aktuell beziehen wir unsere Wetter- und Windvorhersage über PredictWind in der kostenlosen Variante, da wir in Norwegen überall Internet Empfang haben. Für Langstrecken haben wir ein SSB Gerät mit Paktor und können via SailMail E-mails empfangen, senden und somit Daten von PredictWind anfordern. Hierfür ist jedoch eine kostenpflichtige Version notwendig. Ob wir bei PredictWind, Wetterwelt oder einem anderen Anbieter letztlich landen werden, steht aktuell noch offen. 

Navigation

Als Navigationssoftware nutzen wir OpenCPN auf einem lüfterlosem 12V Minicomputer. Die aktuellen Kartensätze der jeweiligen Region beziehen wir über o-charts und dessen Plugin. 

Gespeist wird das Programm mit NMEA0183 Daten des GPS, des EasyTRX AIS Transponders sowie den Daten des Garmin XHd Radars. Somit können alle relevanten navigatorischen Informationen auf einem Bildschirm (via Overlay) oder geteiltem Bildschirm dargestellt werden. 

Als Langzeitsegler segelt man nicht jeden Tag, sondern verweilt gerne an schönen Orten. Auf einem Schiff gibt es allerdings auch immer mal was zu tun, denn manches muss repariert oder gewartet werden. Wenn dies alles erledigt ist, sozusagen die Wohnung sauber und sortiert ist, und Leonie mit Ihrer Arbeit (sie arbeitet weiterhin als Minijob für Ihren alten Arbeitgeber) fertig ist, dann haben wir natürlich Freizeit.

In dieser sind wir gerne draußen unterwegs, gehen wandern, schwimmen, angeln, machen Sport oder sitzen einfach in der Sonne oder  lesen ein Buch. Wir kultivieren auch einen Kräutergarten.

Als Freizeit- und Aktivitätsausrüstung haben wir folgende Dinge dabei:

  • Beiboot mit 15 PS Außenborder
  • Kiteboard und Kite
  • Kajak
  • Slagline, Jonglierbälle
  • Fotoapparate, Drohne, GoPro
  • Tauchflaschen, Tauchequipment
  • Schnorchelsachen
  • Bücher, Spiele, Strick- und Nähsachen
  • Wanderschuhe
  • Angel
  • Saxophon und Klarinette
  • Wing Foil

 

Vor Langzeitreisen gehen wir immer auf Großeinkauf. Am liebsten in der Metro, da die Großpackungen einfach günstiger sind. 

Wir bunkern uns voll mit haltbaren Lebensmitteln wie Reis, Nudeln, Mehl und Kosverendosen.  Meist backen wir unser Brot selber mit Trockenhefe und Sauerteig. Wenn wir segeln oder starken Seegang haben, steht von uns keiner gerne unten in der Küche. Dann gibt es was schnelles aus der Dose, das wärmt und gibt Kraft. Durch unseren Wassermacher und festverbaute Filter könnten wir unser Trinkwasser selber produzieren. Das spart Platz und das Schleppen von Wasserkanistern. 

Fleisch, Fisch, Gemüse und Aufschnitt vakuumieren wir und frieren es ein. Falls wir längere Zeit kein frisches Obst und Gemüse bekomen, versorgt uns die Tiefkühltruhe zuverlässig. 

Ansonsten kaufen wir frisches Obst/Gemüse vor Ort und hängen es in unsere Netze im Salon oder unter die Solarpaneele. 

Frische Kräuter bekommen wir aus unserem kleinen Kräutergarten. Ebenso wie selbstgezogene Sprossen. 

Und dann versuchen wir immer unser Glück ander Angel oder tauchen nach Krebstieren. Frischer geht es nicht. 

 

LaRossa ist unser Zuhause. Aus diesem Grund ist sie auch so ausgestattet wie ein Zuhause. 

Wir haben normale Matratzen und Bettdecken. Eine voll ausgestattete Küche, Kühlschränke, einen Tiefkühler, eine Heizung und eine Waschmaschine. Ein paar Unterschiede zu einer Wohnung gibt es jedoch schon. So haben wir einen Wassermacher damit wir unser eigenes Frisch- und Trinkwasser herstellen können (Voraussetzung ist sauberes Seewasser). Mit zwei Solarpaneelen sowie einem Windgenerator erzeugen wir möglichst viel Strom selber, und falls das  nicht reicht, haben wir einen Diesel-Generator. 

Den Salon haben wir so umgebaut, dass wir durch Versenken des Tischen  eine Liegewiese herrichten können. Hier wird abends gekuschelt und gelesen oder ein Film geschaut. Zum Arbeiten gibt es eine Arbeitsecke mit großem Bildschirm und schnellen Rechnern. Internet bekommen wir über eine separate SIM-Karte nur für Internet, die in einer externen 4G Antenne eingelegt ist und uns ein Schiffsinternes WIFI zur Verfügung stellt. Natürlich ist alles ein bisschen anders dimensioniert und auf andere Art und Weise verstaut als in einer Wohnung. Unser Vorratsschrank ist im Rumpf des Schiffes und Ersatzteile unterm Bett. Wenn wir etwas benötigen, müssen wir erst etwas anderes hochnehmen oder umbauen. An diesen Umstand gewöhnt man sich aber schnell. Unser Obst und Gemüse liegt in einem Netz, das quer durch den Salon gespannt ist. 

La Rossa verfügt über drei Kojen und zwei Badezimmer, einen großen Salon mit Arbeits-/ Naviecke, eine Küche und einen Maschinenraum. Besonders schön ist unser Dockhouse. Hier kann man Wind- und Regengeschützt sitzen, rausschauen und hat alle wichtigen Navigationsinstrumente im Blick. Bei Nachtfahren bleiben wir hier warm, trocken und geschützt. 

Bilder von innen