Norwegen

Überfahrt nach Norwegen und Ankommen in Kristiansand 12.05.2022

Bei schönstem Wetter, Sonnenschein, mäßigem Wind und keiner Welle sind wir von Helgoland nach Norwegen aufgebrochen. Eigentliches Ziel war Mandal. Da es hier aber keinen Port of Entry mit Zoll gibt, mussten wir zwischendurch die Route etwas ändern und Kristiansand ansteuern. Der Zollbesuch war für uns wichtig, da es spezielle Einreisebestimmungen für Hunde inkl. Medikamentengabe vom Tierarzt vor Abfahrt bzw. Ankunft in Norwegen gibt. 

In der Nacht frischte der Wind auf und damit einhergehend kam eine unangenehme Welle von schräg achtern, die uns ziemlich hin und her rollte. Wir stellen fest, dass wir uns an das Segeln, den Seegang und die Bewegung des Schiffes noch gewöhnen müssen. Auch Archie lernt sich auf dem Schiff zu bewegen. Er sucht sich seine Plätze gut aus. Meist liegt er bei einem von uns eingekuschelt und schläft. Wir fahren drei Stunden Wachen. Einer von uns darf drei Stunden lang erholsamen Schlaf sammeln und danach drei Stunden aufpassen, dass wir den richtigen Kurs fahren, die Segeleinstellung passt und wir nicht in einen der vielen Windparks fahren oder mit einem anderen Schiff kollidieren. Die Wach-Zeiten sind entspannt. Meist schauen wir Filme oder Lesen. Wir haben eine Windfahnensteuerung, die für uns das Steuern übernimmt- immer mit dem eingestellten Kurs zum Wind. Entsprechend sollte man bei Winddrehern die Windfahne neu einstellen, sonst fährt man im Kreis. Soll schon mal vorgekommen sein. Nach 44 Stunden erreichen wir Kristiansand. Ein bisschen aufgeregt sind wir, da die Karten teilweise nur 2 Meter Wassertiefe anzeigen. Aber wir sind mutig. Langsam fahren wir an den Steg und machen fest. Unser erster Gang geht zum Hafenmeister. Wir melden uns an, bezahlen und stellen fest, dass wir Landkrank sind. Alles schaukelt und wir stehen schwankend neben dem Hafenmeister. Der lacht. Nächste Station ist der Zoll. Dort angekommen blicken wir in erstaunte und etwas fragende Gesichter. Wir übergeben den Impfpass und bitten um Erlaubnis mit Archie in Norwegen zu reisen. Der Zollbeamte gibt sich Mühe den Pass mit offiziellem Gesicht zu kontrollieren, merken aber, dass wir hier eigentlich nicht hätten herkommen müssen. Wir bekommen den Pass zurück. Ohne Stempel, Brief oder einen Nachweis über die Vorstellung beim Zoll. 

Zwei Nächte bleiben wir in Kristiansand. Wir müssen uns erstmal richtig ausschlafen, ich muss noch etwas arbeiten und dann schauen wir uns die Stadt an. Kristiansand ist eine der größeren Städte hier an der Küste. Es gibt eine schöne Innenstadt, ein altes Stadtviertel mit kleinen, weißen Holzhäusern und viele Neubauprojekte, urban gardening Projekte, riesige Spielplätze für Jung und Alt und gut gelöste Übergänge zwischen Land und Wasser. Als Stadtentwicklerin schlägt natürlich mein Herz für solche Projekte. Martin schlendert mit mir alle Straßen ab und teilt meine Begeisterung.   

Der Hafen ist noch relativ leer, da die Saison erst Ende Mai beginnt, aber einige hartgesottene Norweger und Briten sind schon unterwegs. In vier Tagen, am 17.05. ist hier Nationalfeiertag. Uns wird empfohlen, dann in einer Stadt zu sein. So machen wir uns auf Richtung Mandal mit einem Zwischenstopp in einer kleiner Bucht bei Stolholmen.